Cremer/Gjakonovski/Sasse/Weniger


FFGP1484_1000pSchnitt Foto: Frank Schindelbeck

Peter Weniger (saxophone)
Martin Sasse (piano)
Martin Gjakonovski (bass)
Thomas Cremer (drums)

Im Quintett auch mit Peter Fessler („Tribute to George Gershwin & Cole Porter“), wietere Infos hierzu bei den „Specials“.

Das Modern Jazz-Quartett Cremer/Gjakonovski/Sasse/Weniger, 2014 gegründet, führt die seit Jahren aktive Rhythmusgruppe um den Schlagzeuger Thomas Cremer mit dem Berliner Saxophonisten Peter Weniger zusammen, der mit seinem hochenergetischen und virtuosen Spiel zu einer der Ausnahmemusiker in Deutschland und Europa zählt. In dieser Besetzung sind Kompositionen der Bandmitglieder zu hören. Die erste CD des Quartetts wurde im September 2014 bei FJP-Records unter dem Titel „Spring“ veröffentlicht.

Thomas Cremer spielte u.a. mit Hans Koller, Bob Degen, Heinz Sauer, Hugo Read, Benny Bailey, Randy Brecker und Ack van Rooyen, leitete zudem diverse eigene Formationen und ist Mitgründer und Schlagzeuger der seit 1986 bestehenden FRANKFURT JAZZ BIG BAND. Cremer, auf zahlreichen Festivals und bei vielen Rundfunk- und Fernsehproduktionen zu Gast, war im Auftrag des Goethe-Instituts in Afrika und Osteuropa auf Tour, gründete 1998 das FRANKFURT JAZZ TRIO, produzierte zudem für das Label FJP die CD’s „Live im Titania“ und „Tribute To Duke Elington“ (Frankfurt Jazz Big Band), sowie die CD‘s „No.1“ ,„No.2“ und „No.3“ (Frankfurt Jazz Trio). 2012 erhält Cremer den Hessischen Jazzpreis.

Martin Sasse, geboren 1968, studierte klassisches Klavier in Essen und Jazzpiano an der Musikhochschule in Köln und war Mitglied im Bundesjugendjazzorchester. Sasse war 10 Jahre Lehrbeauftragter für Jazzpiano an der Johannes Gutenberg Universität Mainz, z.Zt. lehrt er an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf. Sasse tourte mit zahlreichen, renommierten Jazz-Größen, u.a. mit dem Al Foster Quartett, den New York Voices, Peter Bernstein, Vincent Herring und Jimmy Cobb. Seine letzte CD-Veröffentlichung „Good Times“ bekam den „Preis der deutschen Schallplattenkritik 4/2010“. 2011 war Sasse auf dem renommiertesten Klavierfestival der Welt, dem „Klavierfestival Ruhr“ zu hören und tourt im Frühsommer mit Sting und den Bochumer Symphonikern (u.a. auf dem Jazzfestival Montreux).

Martin Gjakonovski, geb 1970 in Skopje, übersiedelte 1991 nach Köln, um an der renommierten Kölner Musikhochschule Jazz-Bass zu studieren. Darüber hinaus besuchte er Meisterkurse bei Reggie Workman, Arild Andersen, John Clayton, Mike Richmond und Eddie Gomez. Seit 23 Jahren in Deutschland hat er mehr als 90 CD-Produktionen mit unterschiedlichen Formationen aufgenommen, u.a. mit Jazzmusikern aus Deutschland, USA und Europa wie z.B. Dusko Goykovich, Bob Berg, Antonio Farao, Lynne Arriale, Adam Nussbaum, Bob Franceschini und vielen anderen. Martin Gjakonovski war die letzten 7 Jahre festes Mitglied im Trio der Deutschen Jazzlegende Paul Kuhn und gehört zu den gefragtesten Bassisten Deutschlands.

Peter Weniger, geboren 1964 in Hamburg, ist einer der spektakulärsten Saxophon-Solisten der internationalen Jazz-Szene. Hohe Emotionalität und brillante Virtuosität zeichnen sein Spiel aus. Seit dem Abschluss des Hochschulstudiums an der Kölner Hochschule für Musik ist Weniger sowohl als Komponist und Bandleader als auch als “Jazz-Educator“ auf vielen Workshops im In- und Ausland aktiv. Zahlreiche Preise, Auszeichnungen und Tourneen unterstreichen seine musikalische Integrität. Seit 1999 ist Weniger Professor der Universität der Künste Berlin und lehrt am Jazz-Institut-Berlin (JIB). Er ist dessen künstlerischer Direktor.

Videos: http://www.amberland.de/Adobe-Muse-Videos/cgsw1.html

 

Kommentare sind geschlossen